21.09.2017

 

USA-EckeFoto-SectionReiseberichteUSA-NewsMapsStatistikLinks und BannerInfo

Hurricane

Hurricane

 

 

 

 

 

 

 

Im Osten der USA und im Golf von Mexico stellen Hurricanes alljaehrlich eine grosse Gefahr dar. In den letzten paar Jahren blieben die USA zwar von den ganz grossen Katastrophen verschont, doch im Jahr 2017 haben sich die Bilder der gewaltigen Verwuestungen in die Koepfe aller USA-Freunde gebrannt.

 

Fuer uns Grund genug, das Thema hier mal aufzugreifen und als eigene Seite in unsere kleine USA-Ecke einzubinden.

 

Wir haben eine sehr gute interaktive Karte im Web ausfindig gemacht, auf der die Windbewegungen ganz anschaulich dargestellt und die gerade aktiven Stuerme gut zu erkennen sind. Ausgesprochen interessant! Wir haben die Erlaubnis erhalten, diese Karte bei uns einzubinden, deswegen ist sie ab sofort auf dieser Seite zu finden!

 

 

Interaktive Karte:

 

 

Aktuelle News folgen gleich im Anschluss an den Bereich "Allgemeines". Bei einer Bedrohung durch einen Hurricane werden wir versuchen, hier zeitnah darueber zu berichten (Klick auf den Pfeil)

 

 

Allgemeines:

 

 

Ein Hurricane ist ein tropischer Wirbelsturm im Nordpazifik und Nordatlantik incl. dem Golf von Mexico bzw. der Karibik.

 

Besonders die im Atlantik bzw. dem Golf von Mexico entstehenden Stuerme sind eine grosse Bedrohung und haben in der Vergangenheit schlimmste Verwuestungen angerichtet, waehrend hingegen die pazifischen Hurricanes nur sehr selten an Land treffen.

 

Wir beschraenken uns hier also nur auf die atlantischen Hurricanes (vor allem natuerlich in Zusammenhang mit der USA!)

 

Ein tropischer Wirbelsturm kann bei Wassertemperaturen ab etwa 26°C entstehen, dann ueber Wasser immer weiter an Energie und Staerke gewinnen und im schlimmsten Fall zu einem Hurricane heranwachsen.

 

Erst ab Windstaerke 12 (ab 118 km/h), also wenn er Orkanstaerke erreicht hat, wird der Tropensturm zu einem Hurricane der Kategorie 1 hochgestuft. Die hoechste Stufe ist die Kategorie 5, bei der Windgeschwindigkeiten von mehr als 250 km/h erreicht werden.

   

Die Hurricane-Saison beginnt im Juni und endet im November, immer haeufiger werden jedoch auch im Mai und Dezember Hurricanes registriert. Sie entstehen ueber den sehr warmen Gewaessern der Karibik, des Golfs von Mexico oder im Nordatlantik, in der Regel vor der Kueste Afrikas. Besonders letztere koennen auf ihrem weiten Weg nach Westen ueber dem warmen Ozean lange Wasser und Kraft tanken und so zu extrem gefaehrlichen Monsterstuermen heranwachsen.

 

Hurricanes verlieren normalerweise erst wieder an Staerke, wenn sie auf Land treffen und dort kein weiteres Wasser mehr aufnehmen koennen. Nach einiger Zeit wird dann aus einem Hurricane wieder ein Tropensturm, bevor er sich schliesslich aufloest.

 

 

Saffir-Simpson-Hurricane-Skala

 

 

Windgeschwindig-keiten in Km/h

 

Hoehe Flutwelle

in Metern

 

Kerndruck in

hPa

 

Tropischer Sturm

63 – 117

0 – 1,1

 

Hurricane Kategorie 1

118 – 152

1,2 – 1,6

über 980

Hurricane Kategorie 2

153 – 176

1,7 – 2,5

965–979

Hurricane Kategorie 3

177 – 209

2,6 – 3,8

945–964

Hurricane Kategorie 4

210 – 250

3,9 – 5,5

920–944

Hurricane Kategorie 5

ab 251

mehr als 5,5

unter 920

Sehr viel Informationen zu den Atlantischen Hurricanes sind bei Wikipedia zu finden.

 

Besonders interessant sind die jaehrlichen Zusammenstellungen aller Stuerme.

 

Viel Spass beim Stoebern. *Klick*.

 

 

Hurricane Map:

 

 

 

Auf dieser Karte sind alle aktuellen Windbewegungen im ausgewaehlten Bereich unserer Erde dargestellt. Natuerlich sind aktive Sturmsysteme wie zum Beispiel ein Hurricane besonders gut zu erkennen. Anfang September 2017 waren in diesem Abschnitt gleich drei Hurricanes gleichzeitig aktiv - Irma, Jose und Katia.

 

Der dargestellte Ausschnitt der Karte kann nach Belieben verschoben werden, sodass auch andere Bereiche unserer Erde angezeigt werden koennen. Ein Hineinzoomen funktioniert allerdings hier bei uns nicht - dazu bitte auf die Originalseite wechseln.

 

 

Die Karte wird zur Verfuegung gestellt von earth.nullschool.net und kann hier in voller Groesse und mit allen Funktionen aufgerufen werden! Vielen Dank fuer die Erlaubnis zum Einbinden - Thank you so much! 

 

 

 

 

Datum

Name

News

     

Update 21.09.2017

 

Maria

 

Maria ist nach wie vor ein Kategorie 3 Hurricane und scheint weiterhin eine Zugbahn eher in noerdlicher Richtung einzuschlagen.

     
 

 

Es gibt aber wohl durchaus auch den einen oder anderen Wetterdienst, der einen Verlauf in Richtung amerikanisches Festland fuer moeglich haelt. Da sich der Maria weiterhin ueber sehr warmen Wasser bewegt, koennte der Sturm auch wieder an Staerke zunehmen.

     

 

Datum

Name

News

     

Update 20.09.2017

 

 

Maria

 

 

Mittlerweile ist Hurricane Maria ueber Puerto Rico hinweggezogen und hat sehr sehr grosse Schaeden angerichtet. Dabei hat er sich etwas abgeschwaecht, aktuell wird Maria nur noch als Kategorie 3 Hurricane gefuehrt.

     
 

Jose

 

Jose hat sich - wie gestern bereits vermutet - ebenfalls abgeschwaecht. Er wurde zwischenzeitlich zu einem Tropensturm herabgestuft.

     

 

Datum

Name

News

     

Update 19.09.2017

 

Maria

 

Hurricane Maria gewinnt deutlich an Staerke. Gestern noch hatten wir berichtet, dass er als Kategorie 3 eingestuft wurde, nicht viel spaeter musste er auf Kategorie 5 hochgestuft werden.

     
 

 

Nachdem er ueber verschiedene Karibikinseln, insbesondere Dominica, hinweggezogen ist, verlor er kurz etwas an Kraft und wurde wieder Kategorie 4. Nur wenig spaeter erreichte er aber schon wieder permanente Windgeschwindigkeiten von knapp 260 km/h und damit wieder Kategorie 5-Staerke.

     
 

 

Aktuell zieht der Hurricane in westlicher Richtung und nimmt damit einen ganz aehnlichen Kurs wie Irma vor einigen Tagen. Dennoch wird seine weitere Zugbahn nordlicher vermutet, was nach aktueller Lage keine unmittelbare Bedrohung fuer Florida und vor allem die Florida Keys bedeuten wuerde.

     

 

Jose

 

 

Jose ist auch immer noch als Kategorie 1 Hurricane aktiv und bewegt sich nach wie vor nordwaerts. Vermutlich wird er sich in den naechsten Tagen ueber kaelteren Gewaessern abschwaechen und schliesslich aufloesen. Hoffen wir mal...

     

 

Datum

Name

News

     

Update 18.09.2017

 

Maria

 

Maria hat sehr schnell an Kraft gewonnen und ist mittlerweile als Hurricane der Kategorie 3 eingestuft worden. Erschreckend, wie schnell das ging...

     
   

Auch seine Zugbahn gibt durchaus Anlass zur Sorge, denn er kommt einigen Karibik-Inseln, die bereits von Irma getroffen wurden, wieder bedrohlich nahe. Momentan scheint Maria einen nordwestlichen Kurs zu nehmen, wobei das Sturmzentrum knapp noerdlich von Puerto Rico, der Dominikanischen Republik und Haiti vorbeiziehen duerfte. Das wuerde jedoch wieder schwere Unwetter fuer die betroffene Region bedeuten.

     
 

 

Fuer Florida und die Atlantikkueste der USA ist es aktuell noch etwas frueh fuer genauere Vorhersagen. Allerdings scheint der Hurricane fuer das sowieso schon schwer getroffene Florida bei aller Vorsicht eher keine Bedrohung zu werden. Wie schnell sich solche Prognosen aber aendern kann, hat Irma ja gezeigt.

     
 

Lee

 

Tropensturm Lee hat sich zwischenzeitlich aufgeloest und wird aktuell nur noch als tropisches Tiefdruckgebiet gefuehrt.

     
 

Irma

 

Seit gestern duerfen wieder alle Einwohner auf die Florida Keys zurueckkehren. Bis acht Uhr Abends wurde der Overseas Highway geoeffnet, nachts ist er aktuell noch gesperrt.

     
 

 

Auf unserer Facebook-Seite haben wir ein kleines Video gepostet, das den aktuellen Zustand der Duval Street in Key West zeigt. Die Wohngebiete sehen sicher schlimmer aus, aber ein kleiner Lichtblick ist es dann trotzdem irgendwie...

 

 

Datum

Name

News

     

Update 17.09.2017

 

Lee

 

Lee ist nach wie vor ein Tropensturm und auf dem Weg nach Westen. Aktuell hat es aber den Anschein, dass Lee sich etwas abschwaecht und vermutlich keine grosse Gefahr werden duerfte.

     
 

Maria

 

Wie bereits gestern schon berichtet, hat sich zwischen Jose und Lee eine weitere tropische Stoerung entwickelt, die mittlerweile zu einem Tropensturm angewachsen ist und nun den Namen Maria traegt!

     

 

Datum

Name

News

     

Update 16.09.2017

 

Jose

 

Hurricane Jose ist nach wie vor aktiv und bewegt sich nordwaerts. Noch immer koennte er ein Gebiet von North Carolina bis hinauf in die Neu-Englandstaaten erreichen.

     
   

Das National Hurricane Center betont allerdings, dass dieses Szenario eher unwahrscheinlich ist und Jose sich in den naechsten Tagen vor der Kueste der USA in kaelteren Gewaessern vermutlich aufloesen duerfte.

   

 

 

Lee

 

 

Wie bereits gestern berichtet, hat sich vor der Westkueste Afrikas eine neue tropische Stoerung gebildet. Diese hat schnell an Kraft gewonnen und sich zwischenzeitlich zu einem Topensturm entwickelt, der von nun an unter dem Namen Lee gefuehrt wird.

   

 

 

Fifteen

 

Zwischen Hurricane Jose und Tropensturm Lee hat sich eine weitere Stoerung entwickelt, die aktuell mit der Bezeichnung Fifteen gefuehrt wird.

   

 

 

 

Sollte sich diese Stoerung ebenfalls zu einem Tropensturm entwickeln, wuerde er die Bezeichnung Maria erhalten.

     

(Zur Verfuegung gestellt von earth.nullschool.net und hier in voller Groesse und mit allen Funktionen abrufbar!)

     

 

Datum

Name

News

     

Update 15.09.2017

Irma

Die Meldungen die Florida Keys betreffend schwanken weiterhin zwischen Hoffen und Bangen.

     
   

Erste Fotos aus der Duval Street zeigen nur geringe Schaeden an Gebaeuden, wohingegen in anderen Bezirken der Stadt ganze Viertel nahezu vollstaendig zerstoert sein sollen.

 

Waehrend die Stromversorgung ueberall im Sunshine State nach und nach wieder hergestellt wurde, sind die Lower Keys noch immer ohne Strom. Auch fliessendes Wasser und Handynetze sind nach wie vor nicht funktionsfaehig.

 

Und so bleiben die Lower Keys bis auf Weiteres fuer alle Touristen geschlossen. Doch trotz aller Zerstoerung hat man sich in Key West mittlerweile ein ehrgeiziges Ziel gesetzt: am 20 Oktober 2017 soll die kleine Stadt am Ende der Florida Keys wieder fuer Besucher geoeffnet werden. Kurz vor Halloween erhofft man sich so wieder erste Einnahmen, die die Stadt und ihre Bewohner natuerlich dringend brauchen.

 

Wenn man die Zerstoerung auf manchen Fotos und Videos im Netz so sieht, kann man sich kaum vorstellen, dass das klappen wird - wir druecken alle Daumen die wir haben!

     
 

 

Unterdessen bemueht man sich auf der Atlantikseite, die doch etwas geringer als erwartet ausgefallenen Schaeden schnell zu beseitigen und Hotels, Restaurants und Geschaefte baldmoeglichst wieder zu eroeffnen.

 

Besonders im Grossraum Miami / Fort Lauderdale / Palm Beach sind viele Hotels wie zum Beispiel auch das Avalon, in dem wir 2016 uebernachtet haben, zwischenzeitlich sogar schon wieder eroeffnet.

 

Hier noch einmal ein Screenshot von Hurricane Irma, kurz bevor der Sturm ueber Key West hinweg gezogen ist und dann bei Marco Island nach Norden abgedreht hat.

   

 

(Zur Verfuegung gestellt von earth.nullschool.net und hier in voller Groesse und mit allen Funktionen abrufbar!)

 

 

Jose

 

 

Jose, der auch auf diesem Screenshot zu sehen ist, ist nach wie vor als Hurricane der Kategorie 1 aktiv. Seine Auslaeufer koennten immer noch die amerikanische Ostkueste erreichen, was allerdings als eher unwahrscheinlich erachtet wird.

     
   

Aktuell geht man davon aus, dass er sich noerdlich seiner jetzigen Position ueber kaelteren Gewaessern abschwaechen und dann aufloesen wird. Allerdings koennte er den Bahamas noch gefaehrlich werden, die zumindest in der Naehe seiner vermuteten Zugbahn liegen.

     
 

Lee?

 

Unterdessen bildet sich vor der Westkueste Afrikas eine neue tropische Stoerung. Seit gestern wird diese genauer beobachtet und aktuell gewinnt sie deutlich an Staerke.

     
 

 

Aus dieser Stoerung koennte sich die kommenden Tage ein tropischer Sturm entwickeln, der bei den richtigen Verhaeltnissen ebenfalls wieder zu einem Hurricane wachsen kann. Sollte es ein neuer Tropensturm werden, wuerde dieser dann den Namen "Lee" erhalten.

 

Die Stoerung mit ihrer beginnenden Drehbewegung ist uebrigens oben in der interaktiven Karte schon sehr gut zu erkennen! Dazu muss der Ausschnitt der Karte, der dargestellt werden soll, nur mit der Maus ein wenig nach Osten in Richtung Afrika verschoben werden.

     

 

Datum

Name

News

     

Update 13.09.2017

 

 

Irma

 

 

Heute wurde bekannt gegeben, dass alle 42 Bruecken entlang des Overseas Highway inspiziert und fuer den Verkehr wieder freigegeben wurden. Es sind keine relevanten Schaeden gefunden worden. Und es gibt durchaus noch weitere Nachrichten, die ein wenig hoffen lassen.

     
   

So sieht das Gesamtbild aus der Luft wohl wesentlich schlimmer aus, als es dann bei genauerer Betrachtung wirklich ist. Wenn all die entwurzelten Baeume und Truemmer beseitigt sind, duerften die Schaeden an den Gebaeuden wohl geringer ausfallen als bis gestern noch angenommen. So sind nach ersten Schaetzungen zwar immerhin 90 Prozent der Haeuser auf den Florida Keys beschaedigt worden, zerstoert wurde aber wohl "nur" etwa ein Viertel der Gebaeude.

 

Und auch wenn von den beschaedigten Haeusern zwei Drittel durchaus grosse und nur ein Drittel geringe Schaeden davon getragen haben, sollen diese groesstenteils reparabel sein. Diese heutigen Meldungen sind nach unserer Meinung allenfalls Lichtblicke, denn denen, die ihr Haus verloren haben, ist das alles sicher auch kein Trost. Bleibt nur zu hoffen, dass diesen Menschen schnell und unbuerokratisch geholfen wird - besonders in den am Schlimmsten betroffenen Gebieten der Lower Keys.

 

An der Wiederherstellung der Stromversorgung wird mit Hochdruck gearbeitet, die Lower Keys sind jedoch nach wie vor vollstaendig ohne Strom. Auf den Upper Keys sieht die Lage deutlich besser aus, dort haben etwa 30 Prozent wieder Strom und Wasser. Hier kehren auch mittlerweile die ersten Einwohner wieder zu ihren Haeusern zurueck.

   

 

 

 

Das Thema Tiere haben wir ja auf dieser News-Seite schon ein paar Mal aufgegriffen, ueber eine interessante Geschichte wollen wir dennoch kurz berichten.

 

Im Jahr 2005, als Hurricane Katrina in den USA wuetete, gingen unter anderem auch Bilder von qualvoll ertrunkenen Haustieren, besonders Hunde und Katzen, um die Welt. Ihre Besitzer hatten einfach keine Chance, die Tiere auf ihrer Flucht vor dem Sturm mitzunehmen.

 

Notunterkuenfte und besonders Hotels haben die Aufnahme von Haustieren oftmals abgelehnt. Damals gab es sogar Berichte, dass viele Menschen die betroffenen Katastrophengebiete nicht verlassen haben, weil sie ihre Haustiere nicht mitnehmen durften. Von einer viertel Million toter Haustiere war damals die Rede und sicher war aus diesem Grund auch das ein oder andere Menschenleben zu beklagen.

 

Wir haben mit unserer Katze und unserem Zwergkaninchen selbst zwei Haustiere, frueher hatten wir auch Hunde. Wir koennen also ganz gut nachvollziehen, wie unvorstellbar schlimm es fuer jemanden sein muss, seine geliebten Haustiere zurückzulassen, wo wohl der sicher Tod auf sie wartet.

 

Trotz alledem muss man auch den Hotelbesitzern ein gewisses Mass an Verstaendnis entgegenbringen, wenn sie das Einquartieren von Haustieren bisher verweigert haben. Man stelle sich vor, der Hurricane wuetet gerade ueber dem Hotel oder der Notunterkunft, stundenlang ist an ein Hinausgehen nicht zu denken. Viel zu gefaehrlich!

 

Danach ist moeglicherweise alles erst einmal ueberschwemmt oder es werden Ausgangssperren verhaengt, vermutlich gibt es keinen Strom. Wie sollen insbesondere Hundebesitzer mit ihren Tieren Gassi gehen? Ein Ding der Unmoeglichkeit… und selbst wenn es die Witterung dann zulassen sollte und man im stroemenden Regen mit seinem Liebling irgendwie schnell mal ins Freie kann, muss man danach ja wieder zurueck in die Notunterkunft oder das Hotel.

 

Wer selbst Hundehalter ist oder war, der weiss sicher auch ganz gut, wie intensiv nasse Hunde riechen. Ein ganzes Hotel voll nasser Hunde muss dann erst richtig schlimm sein, besonders da ja zu erwarten ist, dass nicht alle Hunde bis zu einer moeglich gewordenen Gassi-Runde durchgehalten haben. Das Einquartieren von Hunden stellt also in jedem Fall eine hygienische Herausforderung dar, ganz zu schweigen von Schaeden, die durch die Haustiere verursacht werden koennten.

 

Trotz aller Bedenken, Schwierigkeiten und Problemen haben viele Notunterkuenfte in Texas und Louisiana bereits bei Hurricane Harvey Menschen mit Haustieren aufgenommen. In Florida scheint man sogar noch einen Schritt weiter gegangen zu sein: hier muessen seit Hurricane Katrina alle Notunterkuenfte und auch Hotels im Krisenfall Menschen mit Haustieren aufnehmen! Dafuer wurde einigen Medienberichten zufolge sogar ein entsprechendes Gesetz erlassen.

 

Sich vor dieser gesetzlichen Verpflichtung zu druecken wuerde wohl empfindliche Strafen und sicherlich spaeter auch einen medialen Aufschrei nach sich ziehen. Wir finden dieses Gesetz richtig klasse und hoffen, dass so etwas ueberall eingefuehrt wird - sollte dies bisher wirklich nur fuer Florida gelten. So lassen sich sowohl Menschen- als auch Tierleben viel besser schuetzen.

 

Darueberhinaus gibt es im Uebrigen Anlaufstellen, wo man seine Tiere abgeben kann, wenn man keine andere Moeglichkeit sieht. Einige Tierschutzorganisationen, verteilt auf ganz Amerika, senden sogar Busse in die Krisenregionen, um dort Haustiere, die nicht mitgenommen werden koennen, einzusammeln und in Sicherheit zu bringen.

 

Auch die vor Ort ansaessigen Tierschuetzer leisten in dieser Zeit Schwerstarbeit und retten tausende von Tieren vor dem sicheren Tod. Leider liest man auch immer wieder von angeketteten Tieren, die Menschen auf ihrer Flucht einfach zurueckgelassen haben – trotz all der oben genannten Moeglichkeiten. So etwas loest bei uns nur fassungsloses Kopfschuetteln aus. Solchen Menschen sollten – trotz allen Leids in diesen Ausnahmesituationen – wirklich harte Strafen drohen und das Halten von Haustieren kuneftg untersagt werden.

 

Fuer alle Hotelbetreiber oder auch alle Notunterkuenfte haetten wir uebrigens eine Idee: seht euch mal den Airport Philadelphia an! Dort gibt es fuer Service-Hunde spezielle Bereiche zum Gassigehen – kuenstlicher Hydrant zum Beinchen heben inclusive. Ein Platz fuer so eine Gassi-Ecke laesst sich bestimmt in fast jedem Hotel finden und im Krisenfall wuerde sich damit vielleicht das ein oder andere Malheur vermeiden lassen…

   

 

 

   

 

 

Datum

Name

News

     

Update 12.09.2017

 

Irma

 

Auch heute reissen die Meldungen zu Hurricane Irma nicht ab. Alle Informationen hier wiederzugeben, wuerde den Rahmen unserer kleinen USA-Ecke sprengen und uns auch zeitmaessig ueberfordern.

     
   

Einige Neuigkeiten wollen wir trotzdem kurz ansprechen: mittlerweile ist beispielsweise auch in Jacksonville die Lage dramatisch. Die Stadt ist nahezu komplett ueberflutet, es gibt fast nirgendwo mehr Strom in der 900.000 Einwohner-Metropole.

 

In Key West wird die Bevoelkerung gewarnt, auf die Inseln zurueckzukehren. Zum einen, weil der Overseas Highway zunaechst auf Schaeden untersucht werden muss, zum anderen, weil weite Teile der Orte auf den Keys zerstoert sein sollen.

 

In Key West gibt es aktuell weder Strom noch Wasser, keine einzige Toilette funktioniert.

Der Buergermeister warnte eindringlich vor einer Rueckkehr der Einwohner – wir koennen aktuell niemanden in Key West ernaehren, meinte er.

 

In Orlando war Disney World am Sonntag und Montag geschlossen - ueberhaupt erst das fuenfte Mal in den 46 Jahren seit Bestehen der Parks. Auch Universal und Sea World mussten vor Irma kapitulieren. An der Wiedereroeffnung wird mit Hochdruck gearbeitet, angeblich sollen Disney und Universal schon heute ihre Tore wieder oeffnen.

 

Im Prinzip sind das aber alles nur Beispiele, eigentlich ist nahezu jede Ortschaft in Florida in irgendeiner Weise betroffen.

 

Heute ist in einigen Presseberichten auch zu lesen, es waere jetzt ja alles nicht so schlimm gekommen wie zunaechst befuerchtet – so nach dem Motto "alles halb so wild". Dem koennen wir uns nun ueberhaupt nicht anschliessen. Wer die Live-Streams im Internet verfolgt hat, wer die vielen Bilder der Zerstoerung gesehen hat, der kann nicht ernsthaft behaupten, Florida waere mit einem blauen Auge davongekommen. Naja - schlimmer geht ja bekanntlich immer.

 

Ein Hurricane der Kategorie 3, 4, oder 5 kann bringt immer Zerstoerung. Der Unterschied liegt vielleicht darin, dass ein Kategorie 3 oder 4 Sturm ein Haus nur ueberschwemmt und danach zum Einsturz bringt, ein Kategorie 5 Sturm reisst es komplett mit sich. Fuer die betroffenen Bewohner wohl ein nur geringer Unterschied – zerstoert ist zerstoert. Da verstehe einer die Presse... sonst stuerzen sie sich auf jede kleine Meldung und bauschen sie zu einer Sensation auf.

 

Zeitweise war es sowieso recht schwierig, aus der Menge an Informationen halbwegs verlaessliche Fakten zu bekommen. Zum Teil wurden in Pressemitteilungen oder in den Live-Streams verschiedener Sender in den USA unterschiedliche, ja sogar widerspruechliche Meldungen gebracht.

 

Beispielsweise wurde als Flaeche von Irma etwa die Groesse von Texas genannt, andere gaben die Flaeche von Deutschland an. Da Texas nahezu doppelt so gross wie Deutschland ist, macht das schon einen gewaltigen Unterschied. Da so ein Hurricane permanent in Bewegung und auch nicht kreisrund ist, laesst sich seine ganz exakte Groesse sicher nicht bestimmen, aber zumindest die Groessenordnung sollte in der heutigen Zeit stimmen.

 

Ein paar Daten zu Irma wollen wir, natuerlich unter Vorbehalt und mit aller gebotenen Vorsicht, dennoch hier noch einmal nennen:

  • 37 Stunden am Stueck war Irma ein Kategorie 5 Hurricane, laenger als jeder andere vorher

  • 69 Stunden insgesamt erreichte er diese hoechste Kategorie 5

  • andauernde Windgeschwindigkeiten von 297 km/h, in Boen sogar bis 360 km/h

  • Kerndruck (Luftdruck im Zentrum): 914 hPa

  • das Auge des Hurricanes hatte einen Durchmesser von ueber 40 km

  • der Sturm selbst hatte einen Durchmesser wohl deutlich ueber 700 km

  • es gab einige Tote auch in den USA, aktuell mehr als ein Dutzend. Die Zahlen duerften aber wohl noch steigen...

     
     

Datum

Name

News

     

Update 11.09.2017

 

Irma

 

Die letzten Prognosen haben sich dann doch bewahrheitet. Bei Marco Island ist Hurricane Irma gestern Abend an Land gegangen und ins Landesinnere gezogen.

     

 

 

Auf seinem Weg ueber das Festland hat sich Irma immer weiter abgeschwaecht und so konnte er heute gegen 14.00 Uhr MEZ zu einem Tropensturm herabgestuft werden.

 

Schwer getroffen zu haben scheint es Naples, dort ist der Meeresspiegel um sage und schreibe zwei Meter angestiegen. Gleichzeitig ist hinter Irma - quasi im Sog des Hurricanes - das Meer rund um Key West verschwunden. Aktuell scheint Key West keine richtige Insel mehr zu sein, ueberall ist der Meeresgrund zu sehen.

 

Offensichtlich ging der Rueckgang des Wasser so schnell, dass grosse Tiere wie z.B. die Manatees nicht rechtzeitig in tiefere Gewaesser fluechten konnten und nun auf dem Trockenen ums Ueberleben kaempfen. Einige Tiere wurden zwar scheinbar gerettet, doch wie viele betroffen sind, weiss niemand so genau.

 

Nach einhelliger Meinung wird dieser Hurricane die teuerste Naturkatastrophe in der Geschichte der USA werden, genau Zahlen kann aber natuerlich noch niemand nennen. Von der Groessenordnung bewegen wir uns jedoch wohl deutlich jenseits der 100 Milliarden Dollar Grenze...

 

Am Nachmittag waren ca. 5,7 Millionen Haushalte ohne Strom, weite Teile Floridas stehen tief unter Wasser. Das haelt Pluenderer allerdings leider auch nicht auf. Aus verschiedenen Staedten Floridas werden Einbrueche und Pluenderungen gemeldet. Traurig, so etwas lesen zu muessen.

 

Der Grossraum rund um die Tampa Bay ist der ganz grossen Katastrophe wohl noch einmal entgangen, die Schaeden durch den vorbeiziehenden Sturm werden dennoch enorm sein. Vieles wird erst nach dem Rueckgang des Wassers in den naechsten Tagen sichtbar werden, nicht nur rund um die Tampa Bay, sondern ueberall in Florida.

 

Heute vor einem Jahr sind wir von Homestead / Florida City nach Key West gefahren. Da war die Welt noch in Ordnung fuer die Bewohner von Florida. Wir hoffen immer noch, dass die Schaeden nicht so schlimm sind wie befuerchtet und die Menschen bald wieder ihrem normalem Alltag nachgehen koennen.

 

Schon mehrfach wurde Florida von Hurricanes getroffen und immer haben die Einwohner es geschafft, solche Katastrophen zu ueberwinden. Wir sind uns sicher, sie werden es auch dieses Mal schaffen.

 

 

 

 

Datum

Name

News

     

Update 10.09.2017

(Abend)

 

Irma

 

 

Noch immer gibt es keine sichere Prognose, wo genau Irma an Land trifft. In den letzten Minuten scheinen sich die Anzeichen jedoch zu verdichten, dass der Hurricane irgendwo bei Marco Island oder Everglades City an Land treffen wird.

     

 

 

Diese Prognosen sind aber immer noch mit Vorsicht zu geniessen. Dieses Szenario wuerde bedeuten, dass sich Irma bei seinem Weg ueber Land abschwaechen und an Zerstoerungskraft verlieren wuerde. Bei einem moeglichen Weg entlang der Kueste wuerde der Hurricane aufgrund des sehr warmen Wassers im Golf von Mexico wieder deutlich an Staerke gewinnen und eine noch groessere Bedrohung fuer die kuestennahen Gebiete darstellen.

 

Aus Key West oder den anderen Inseln der Florida Keys gibt es natuerlich noch keine verlaesslichen Berichte ueber Schaeden, allerdings sind erste Videos von Einwohnern im Netz aufgetaucht, die starke Ueberschwemmungen zeigen. Videos aus Miami und anderen Staedten bei CNN zeigen auch hier starke Ueberschwemmungen.

 

In Miami ist mittlerweile ein Baukran eingestuerzt. Insgesamt stehen im Stadtgebiet 25 Kraene, die zwar alle Hurricanes der Kategorie 3 ueberstehen sollten, fuer einen Kategorie 4 Sturm sind jedoch nicht alle ausgelegt. In der Kuerze der Zeit konnten die Kraene jedoch nicht mehr abgebaut werden, dafuer braucht man bei einem grossen Baukran etwa zwei Wochen.

 

Auf einige Fotos im Netz sind auch Menschen mit Herz zu sehen. Sie zeigen, wie streunende Katzen oder einige der beruehmten wilden Huehner von Key West mit dem Auto in Sicherheit gebracht wurden.

 

Mittlerweise gab es in Atlanta eine Tropensturm-Warnung - das erste Mal ueberhaupt in der Geschichte der Stadt.

 

Soeben (20.00 Uhr MEZ) wurde bekannt gegeben, dass Irma von Kategorie 4 auf 3 heruntergestuft werden konnte. Der Hurricane hat also leicht an Kraft verloren. Mittlerweile sind dreieinhalb Millionen Menschen ohne Strom.

 

Nachdem wir nun den ganzen Nachmittag die Berichterstattung ueber Irma auf verschiedenen Kanaelen am Laptop verfolgt haben, schliessen wir mit dem Abend-Update die heutigen News. Morgen gibt es dann erst am Abend wieder ein Update - hoffentlich dann mit besseren Nachrichten. Zumindest der ein oder andere Lichtblick waere schoen... 

     
     

Update 10.09.2017

(Nachmittag)

Irma

 

Das mehr als 24 Meilen grosse Auge von Hurricane Irma hat Key West voll erwischt. CNN und andere Sender berichten Live und ununterbrochen ueber die aktuelle Lage auf den Keys und aus ganz Florida.

     
 

Web Cam

Mallory

Square

Key West

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

     

 

 

Die Grafiken, die dort gezeigt werden, sind mehr als erschreckend. Demnach wird der komplette Bundesstaat Florida vollstaendig vom Hurricane verschluckt werden. Eine Katastrophe, die es so noch nie gegeben hat. Und immer wieder werden Tornados gemeldet.

 

Das Zentrum wird an der Golfkueste entlang nach Norden ziehen, dabei alle Orte bis hinauf zur Tampa Bay mit den Staedten Clearwater, Tampa und St. Petersburg genau treffen und schwere Verwuestungen anrichten.

 

Keiner kann jedoch aktuell genau sagen, wie schlimm es dort werden koennte. Denn Schwankungsbreiten bei der Errechnung des Weges eines Hurricanes von 20 Meilen sind ganz normal und nichts Aussergewoehnliches. 20 Meilen fuer die Tampa Bay Area veraendern moeglicherweise alles - bis hin zu massiven Verwuestungen.

 

Der letzte Hurricane traf die Tampa Bay Area im Jahr 1921. Damals lebten in den betroffenen Gebieten etwa 10.000 Menschen. Heute sind es mehr als drei Millionen.

 

Vorhin wurden Bilder von den Bahamas gezeigt. Am Ufer einiger Inseln gibt es kein Ufer mehr - denn das Wasser ist weg. Man sieht den Meeresgrund, Hurricane Irma hat das ganze Wasser aufgenommen und mit sich gerissen. Unglaubliche Bilder - so etwas haben wir noch nie gesehen.

 

Mittlerweile ist das Auge ueber Key West hinweg gezogen und bewegt sich mit etwas 8 Meilen pro Stunde weiter nach Norden.

     

Update 10.09.2017

(Mittag)

Irma

 

Auslaeufer des Hurricanes Irma haben im Sueden Floridas scheinbar sogar Tornados erzeugt, einer wurde zwischenzeitlich in Fort Lauderdale beobachtet.

     

 

 

In verschiedenen Teilen des Sunshine States ist mittlerweile der Strom ausgefallen, betroffen sind wohl mehr als 190.000 Haushalte. In den Hotels wurden Gaeste aufgefordert, die Badewannen voll Wasser laufen zu lassen, damit Notvorraete vorhanden sind, falls die Wasserversorgung zusammenbrechen sollte.

 

Auch in den benachbarten Bundesstaaten Georgia sowie North und South Carolina wurde nun der Notstand ausgerufen. Hier werden ebenfalls schwerste Ueberschwemmungen befuerchtet.

 

Das Auge des Hurricanes sollte in Kuerze Key West erreichen. Das Sturmzentrum wird dort zwischen 7.00 und 8.00 Uhr Ortszeit erwartet. Die Haeuser, die zum groessten Teil aus Holz gebaut sind, duerften den gewaltigen Kraeften vermutlich nicht standhalten. Man kann wirklich nur noch hoffen...

 

Gerade fragen wir uns, was wohl aus den vielen Tieren wird, die auf den Keys oder der Suedspitze Floridas leben. Das Key Deer beispielsweise ist dem Sturm vermutlich ziemlich schutzlos ausgeliefert, ebenso die extrem seltenen Florida Panther oder Florida Schwarzbaeren. Oder die vielen Vogelarten, die Waschbaeren usw.

 

Und auch wenn die eingeschleppten Leguane oder wildlebende Katzen und Huehner manchmal ein Aergernis fuer die Einheimischen sind, tun uns all diese Tiere wirklich auch Leid. Wenigstens hat es den Anschein, dass die Einwohner ihre Haustiere mitnehmen durften und diese ebenfalls mitevakuiert wurden.

     

Update 10.09.2017

(Vormittag)

Irma

 

Er ist da. Hurricane Irma hat die Florida Keys erreicht. Am fruehen Morgen hat der Monstersturm wieder an Kraft gewonnen und wurde erneut in Kategorie 4 eingestuft.

     
   

Gouverneur Rick Scott meinte, das waere nun der grosse Sturm, vor dem sich Florida immer gefuerchtet hat. Experten erklaerten, es wuerde extrem schwierig sein, auf den westlichen Florida Keys zu ueberleben. Key West duerfte wohl genau in das Zentrum des Sturms geraten.

 

Dieser 10. September wird in die Geschichte eingehen als der Tag, an dem Hurricane Irma weite Teile der Florida Keys und eventuell sogar anderer Orte auf dem Festland zerstoerte - moeglicherweise schlimmer als Hurricane Andrews vor genau 25 Jahren. Am 24. August 1992 zerstoerte dieser fast den kompletten Ort Homestead und Florida City.

 

Und heute vor genau einem Jahr waren wir dort! Am 10. September 2016 startete unser Flugzeug nach Miami, am Abend uebernachteten wir in Florida City. Und einen Tag spaeter fuhren wir bei Traumwetter nach Key West.

 

Vielleicht sind wir gerade deswegen so betroffen, vielleicht leiden wir gerade deswegen so mit.

     
 

Jose

 

 

 

Hurricane Jose ist ebenfalls immer noch eingestuft in Kategorie 4, doch aktuell bewegt er sich nach Norden und damit weiter aufs offene Meer hinaus. Dort sind die Gewaesser etwas kuehler und es wird erwartet, dass er sich - wenn er seine Richtung beibehaelt - dort abschwaechen und spaeter aufloesen koennte. Allerdings sieht man ja gerade an Irma, wie unberechenbar so ein Sturm sein kann.

     
     

Datum

Name

News

     

Update 09.09.2017

(Abend)

Irma

 

Mittlerweile hat Irma die Florida Keys erreicht, schon jetzt werden die ersten schweren Schaeden gemeldet. Das Auge des Hurricanes wird aber erst fuer morgen frueh erwartet.

     

 

 

Wie unberechenbar dieser Sturm ist und wie schlimm das fuer die betroffenen Einwohner sein muss, zeigen einige Interviews, die zwischenzeitlich im Netz zu finden sind. So berichtet eine Familie aus dem Grossraum von St. Petersburg, wie verzweifelt sie wirklich sind: "Fuenf Tage lang hat man uns erzaehlt, der Hurricane wuerde Miami treffen und an der Atlantikkueste nach Norden ziehen. Und jetzt, keine 24 Stunden bevor er hier ist, heisst es, er wuerde nun doch den Golf von Mexico erreichen und sogar uns voll erwischen! Jetzt haben wir keine Zeit mehr...".

 

Auch wenn Irma Florida nun "nur" noch als Kategorie 3 Hurricane die Kueste trifft, die Folgen werden noch sehr sehr lange zu sehen sein. Es bleibt jetzt wirklich nur noch zu hoffen, dass so wenig Menschenleben wie moeglich zu beklagen sind.

     

Update 09.09.2017

(Nachmittag)

Irma

 

Am Nachmittag hat sich Irma aufgrund seines Weges ueber Land weiter abgeschwaecht. Zwischenzeitlich wurde der Hurricane in Kategorie 3 eingestuft.

     

 

 

Der ganze Sueden von Florida liegt in der Gefahrenzone, neueste Berechnungen deuten nun wieder auf eine Zugbahn ueber die Florida Keys hinweg in den Golf von Mexico hin. In diesem Fall wuerde das Auge natuerlich nicht Miami Beach treffen wie bisher angenommen... Allerdings ist bei der Groesse des Sturms die Atlantikkueste genauso betroffen wie die Golfkueste.

     

Update 09.09.2017

(Mittag)

 

Irma

 

 

Am spaeten Vormittag (MEZ) wurde Irma wieder in die Kategorie 4 eingestuft. Bei seinem Weg ueber Kuba hat sich die permanente Windgeschwindigkeit auf 249 km/h verringert. Damit ist er aktuell minimal unter der Grenze zur Kategorie 5....

     

Update 09.09.2017

(Vormittag)

Irma

 

Hurricane Irma, der inzwischen wieder auf die Kategorie 5 hochgestuft wurde, hat mit grosser Wucht und Windgeschwindigkeiten von mehr als 260 km/h Kuba erreicht.

     

 

 

Wellen von drei bis vier Metern Hoehe haben dabei die Insel getroffen. Das Ausmass der Zerstoerung wird wohl auch hier erst in den naechsten Tagen langsam sichtbar werden.

 

Aktuell zieht der Monstersturm mit Geschwindigkeiten um die 20 km/h in Richtung Nordwest und naehert sich den Bahamas und Florida. In den betroffenen Gebieten in Sued-Florida forderte Gouverneur Rick Scott die 5,5 Millionen Einwohner nochmals mit aller Deutlichkeit auf, die Gegend sofoert zu verlassen.

 

Fuer viele ist das jedoch gar nicht so einfach, denn zum einen sind viele Highways verstopft und zum anderen war Benzin die letzten Tage an sehr vielen Tankstellen bereits nahezu vollstaendig ausverkauft.

 

Unterdessen ist Irma auf eine Flaeche angewachsen, die nahezu doppelt so gross wie Deutschland ist. Da Florida - abgesehen vom Panhandle - keine 300 km breit ist, wird der gesamte Bundesstaat von der Golf- bis zur Atlantikkueste vom Hurricane getroffen werden.

     
 

Jose

 

 

Jose ist zwischenzeitlich zu einem Kategorie 4 Hurricane angewachsen und bedroht unter anderem erneut die Insel St. Martin, die bereits von Irma schwer getroffen wurde. Damit verlaeuft die Zugbahn doch wieder etwas suedlicher als bisher angenommen.

     
 

Katia

 

Katia hat zwischenzeitlich die Mexikanische Kueste erreicht und sich ueber Land zum Glueck relativ schnell aufgeloest.

     
     

Datum

Name

News

     

Update 08.09.2017

 

 

Irma

 

 

Auf seinem Weg nach Norden hat Hurricane Irma mittlerweile die Dominikanische Republik und Haiti erreicht. Informationen von dort ueber Tote und Verletzte sowie Schaeden gibt es noch sehr wenige, aber es wird das Schlimmste befuerchtet.

 

 

 

 

 

Auf seinem Weg ueber die Inseln hat Irma scheinbar etwas an Kraft verloren. Heute am spaeten Vormittag (MEZ) wurden permanente Windgeschwindigkeiten von knapp 250 Km/h registriert, woraufhin der Hurricane von Kategorie 5 auf 4 heruntergestuft wurde. Irma ist jedoch immer noch extrem gefaehrlich und man geht nach wie vor davon aus, dass er am Sonntagvormittag Miami erreichen wird.

 

Gouverneur Rick Scott hat unterdessen die 20 Millionen betroffenen Einwohner auf eine moegliche Evakuierung vorbereitet.

 

 

 

 

Jose

 

 

 

Hurricane Jose hat sich zwischenzeitlich zu einem Kategorie 3 Hurricane entwickelt. Neueste Modelle, die allerdings noch sehr mit Vorsicht zu geniessen sind, gehen davon aus, dass er die Ostkueste der USA wohl eher nicht erreichen duerfte. Er koennte sich naechste Woche ueber kuehleren Gewaessern weiter noerdlich schliesslich von selbst aufloesen.

 

 

 

 

Katia

 

 

Hurricane Katia soll heute die Mexikanische Kueste erreichen. Der Kategorie 1 Hurricane ist jedoch aktuell nicht die einzige Bedrohung fuer das Land. Ein schweres Erdbeben der Staerke 8 vor der Suedkueste war bis nach Mexico City zu spueren.

     
 

Andere

 

 

Interessant ist, dass sich die ersten fuenf Tropenstuerme dieses Jahr nicht zu einem Hurricane entwickelt haben, die darauf folgenden sechs dann aber schon. Hier in der Reihenfolge ihrer Entstehung:

 

   

Tropensturm Arlene

Tropensturm Bret

Tropensturm Cindy

Tropensturm Don

Tropensturm Emily

Hurricane Franklin (Kategorie 1)

Hurricane Gert (Kategorie 2)

Hurricane Harvey (Kategorie 4)

Hurricane Irma (Kategorie 5)

Hurricane Jose (Kategorie 3)

Hurricane Katia (Kategorie 1)

     

 

 

 

Datum

Name

News

 

 

 

Update 07.09.2017

 

Irma

 

Hurricane Irma hat auf Barbuda und auch auf St. Martin schwerste Verwuestungen hinterlassen, mehr als 90% der Haeuser der Insel sollen zerstoert worden sein.

     
   

Neueste Vorhersagen sehen das Auge des Hurricanes nun nicht mehr in Richtung Golf von Mexico und damit ueber die Florida Keys hinwegziehen, sondern einen Verlauf weiter oestlich. Aktuell geht man davon aus, dass das Auge des Sturms am Sonntagvormittag moeglicherweise genau auf Hoehe von Miami ankommen koennte und dann an der Kueste entlang nach Norden zieht.

 

Diese Route wuerde bedeuten, dass sich Irma nur wenig abschwaecht, da grosse Bereiche des Sturms weiterhin Wasser aus dem Atlantik ziehen koennten. Und er koennte im schlimmsten Fall nicht nur die Kuestenbereiche, sondern ganz Florida verwuesten. Mit seinem Durchmesser von 600 Kilometern reichen seine Ausmasse bis hinueber zur Golfkueste.

 

Irma ist nun seit mehr als 36 Stunden ein Kategorie 5 Hurricane, laenger als jeder andere Hurricane vorher. Die permanenten Windgeschwindigkeiten von knapp 300 km/h werden in Boeen sogar noch uebertroffen, bis zu 360 km/h sollen gemessen worden sein.

     
 

Jose

 

 

Der Tropensturm Jose, der erst Anfang dieser Woche seinen Namen erhielt, wurde am Mittwochnachmittag zu einem Hurricane der Kategorie 1 hochgestuft. Der 10. Tropensturm der Saison ist damit bereits der 5. Hurricane, der sich entwickelt hat.

 

 

 

   

Aktuell hat es den Anschein, als wenn Jose nicht in Richtung Florida zieht, sondern weiter oestlich nach Norden wandern koennte. Allerdings bedroht er damit Landesteile weiter noerdlich, Grossstaedte wie Washington oder New York waeren dann unmittelbar betroffen.

     

 

Katia

 

Gleichzeitig ist im Golf von Mexico der 11. Tropensturm bzw. der 6. Hurricane mit dem Namen Katia entstanden, der aktuell die Kueste von Mexico bedroht.

 

 

 

   

Eine sehr interessante Karte ueber die aktuellen Windverhaeltnisse mit den drei Hurricanes kann man sich hier ansehen:

     
     

Datum

Name

News

 

 

 

Update 06.09.2017

 

 

 

Irma

 

 

 

Hurricane Irma hat weiter an Kraft gewonnen erreicht mittlerweile Windgeschwindigkeiten von knapp 300 km/h. Damit ist er der staerkste Hurricane im Atlantik seit Beginn der Aufzeichnungen. Heute ist das Auge des Hurricanes ueber die kleine Insel Barbuda gezogen und haelt weiter Kurs auf Florida und die Florida Keys.

 

 

 

   

Dort war heute der letzte Schultag, dann werden saemtliche Schulen bis auf weiteres geschlossen. Alle Touristen wurden aufgefordert, die Keys spaetestens heute zu verlassen, ab morgen werden dann alle Einwohner der Florida Keys evakuiert.

     

 

Jose

 

 

Das naechste Unheil droht unterdessen nur knapp hinter Irma: Tropensturm Jose, der sich aktuell auf einem ganz aehnlichen Kurs bewegt wie Irma, nimmt an Staerke zu und koennte in den naechsten Tagen zum Hurricane hochgestuft werden.

 

 

 

     

Datum

Name

News

 

 

 

Update 05.09.2017

 

 

Irma

 

 

Die Folgen von Hurricane Harvey sind noch ueberhaupt nicht abzusehen, weil viele Gebiete in Texas und Louisiana noch immer ueberschwemmt sind, da droht nur wenige Tage spaeter bereits die naechste Katastrophe.

 

 

 

   

Hurricane Irma hat ueber der Karibik weiter an Staerke gewonnen und wurde heute (05.09.2017) auf die hoechste Kategorie der Hurricane-Skala hochgestuft. Als Kategorie 5 Hurricane liegt er noch eine Stufe ueber Harvey und ist damit extrem gefaehrlich. Aktuell werden Windgeschwindigkeiten von mehr als 280 km/h erreicht, zu befuerchten sind Ueberschwemmungen von mehr als fuenfeinhalb Metern.

 

Setzt er seine Richtung fort, wird er vermutlich gegen Ende der Woche bzw. am Wochenende Florida erreichen. Vor allem der Sueden des Sunshine States und die Florida Keys liegen aktuell genau in der Zugbahn. Gouverneur Rick Scott hat bereits jetzt den Notstand ausgerufen.

     
     

Datum

Name

News

     

Update 29.08.2017

 

 

 

Harvey

 

 

 

In der Nacht von Freitag auf Samstag (25./26.08.2017) hat Hurricane Harvey die Kueste von Texas erreicht. Fuer Texas und Louisiana wurde der Notstand ausgerufen. Als Harvey bei Rockport an der texanischen Kueste auf Land traf, erreichte der Stufe 4 Hurricane Windgeschwindigkeiten von 240 km/h und war damit der staerkste Hurricane seit Katrina vor zwoelf Jahren.

     
   

Ueber dem Festland verlor er zunaechst an Staerke und wurde im Laufe des Samstags auf einen Tropensturm herabgestuft. Allerdings zieht der Sturm nicht wie sonst ueblich nach Norden ab, sondern haengt aufgrund der aktuellen Verteilung des Luftdrucks ueber Sued-Texas fest.

 

Besonders betroffen sind hier nicht nur die komplette Kuestenregion in Texas, sondern vor allem auch die 6,5 Millionen Metropole Housten. Die viertgroesste Stadt der USA steht aktuell (29.08.2017) mehr oder weniger vollstaendig unter Wasser. Harvey bringt mit sintflutartigen Niederschlaegen Wassermengen mit, die kaum vorstellbar sind. Von mehr als 1.000 Liter pro Quadratmetern ist die Rede, also mehr als einem Meter pro Quadratmeter.

 

Sollten die Angaben, die im Web zu finden sind, stimmen, haette die bisher gefallene Niederschlagsmenge ausgereicht, um die komplette Bundesrepublik Deutschland 10 cm unter Wasser zu setzen. Oertlich begrenzt koennten sogar bis zu 127 cm Niederschlag pro Quadratmeter fallen, das waere wohl ein einsamer und trauriger Weltrekord.

 

Mittlerweile ist der Hurricane wieder ein Stueck in den Golf von Mexico zurueckgewandert, wo er erneut viel Wasser aufnimmt und dann vermutlich in Louisiana ein zweites Mal an Land trifft. Allerdings regnet es in und um Houston weiterhin sehr stark und Harvey bewegt sich nur extrem langsam. Die Millionenmetropole wurde uebrigens nicht evakuiert. Der Buergermeister meinte, so viele Menschen zu evakuieren, waere ein Alptraum gewesen und haette Tage gedauert.

 

Texas wird immer wieder von verheerenden Stuermen getroffen. Als wir vor gut einem Jahr in Texas waren, konnten wir an manchen Stellen immer noch viele ueberflutete Stellen sehen, denn auch letztes Jahr hatten Unwetter bereits vor unserer Reise grosse Teile von Sued-Texas ueberschwemmt. Auch den geplanten Besuch des Brazos Bend State Parks mussten wir damals streichen.

 

Der Kuestenort Galveston wurde beispielsweise bereits mehrfach Opfer von Stuermen, im September 1900 wurde die Stadt nahezu vollstaendig zerstoert. Im September 2008 traf Hurricane Ike die Stadt und ueberflutete fast vollstaendig.

 

Aktuell werden Vergleiche zum Tropensturm Allison im Jahr 2001 gezogen, der mehrere Menschenleben forderte und viele Milliarden an Schaeden verursachte. Allerdings ist die Unwetterkatastrophe in diesem Jahr ein Vielfaches schwerwiegender. Man spricht mittlerweile von einer Katastrophe historischen Ausmasses. Es wird wohl Jahre dauern, die Schaeden auch nur halbwegs zu beheben.

 

Wir hoffen sehr, dass sich Houston und alle vom Hurricane betroffenen Gebiete schnell wieder von der Katastrophe erholen und die Schaeden vielleicht doch geringer ausfallen, als befuerchtet. Allerdings geht man davon aus, dass es wohl die teuerste Naturkatastophe in der amerikanischen Geschichte werden koennte.

 

Hurrikan Harvey war der erste Hurrikan seit Wilma im Jahr 2005, der in dieser Stärke auf eine Küste der Vereinigten Staaten traf. Wilma erreichte Florida als Kategorie 3 Hurricane, nachdem er waehrend seines Verlaufs an Staerke verlor und von Kategorie 5 herabgestuft wurde.

 

     

 

Hurricane

USA-EckeFoto-SectionReiseberichteUSA-NewsMapsStatistikLinks und BannerInfo